ÜBER SPIELENDE-LACHENDE-LERNENDE KINDER E.V.

Der Verein wurde am 25.12.1963 von Studenten und Studentinnen, Pfarrern und Lehrern in Bingen gegründet. Ziel war es, für Heimkinder als Spiel- und Lernmaterial geeignete Werbeartikel zu erbitten. Dies war zu jener Zeit sehr erfolgreich.
Seit dem Jahr 1967 übernahm der Verein die Logistik für Hausaufgabenhilfe, Gruppenstunden und Freizeiten für Kinder, zunächst in einer Mainzer Barackensiedlung, seit 1968 in einer neu errichteten Obdachlosensiedlung. Die Häuser waren in Schlichtbauweise errichtet, d. h. ohne Heizung, ohne Wärmedämmung und mit Sammelduschen im Keller. Die Zahl der von dem Verein „betreuten“ Kinder wuchs ständig. Die Verbindung zu den Mädchen und Jungen war jetzt langfristig, denn der Auszug aus der Siedlung war schwierig. „Dort Leben doch nur Asoziale!“ hieß es vielfach in Mainz. Zu den Aufgaben des Vereins gehörten nun auch die Suche nach geeigneten Ausbildungsplätzen und die Begleitung der Jugendlichen durch die Lehre. Das Engagement wurde getragen von ehrenamtlich tätigen Studentinnen und Studenten.
Im Rahmen der Jugendarbeit kam es zur Gründung einer ersten Jugendwohngemeinschaft, zunächst in der Kaplanswohnung von Dr. Röper, dann im Laufe der folgenden Jahre zu einer Vielzahl von Einrichtungen in angemieteten Wohnungen und Räumen (Kinderhäuser - ein Haus mit den Kindern der Siedlung - betreute Jugendwohngemeinschaften - koedukativ und als Mädchen- bzw. Jungenwohngemeinschaft).

Zu den Aktivitäten des Vereins zählen heute Freizeiten im Hunsrück (Haus Effata) und Holland, Ausflüge (Burgen entlang des Rheins, Kletterwald in Wiesbaden und Bingen), Hausaufgabenhilfe und Einzelfallhilfen für Mädchen und Jungen.